Kino-Drehort Sizilien

Meine Top-10-Filme aus Sizilien

Wie berichtet, hat es mich auch in diesem Sommer wieder nach Bella Italia gezogen. Die Wochen vor und nach dem Filmfest in Ischia habe ich ausgiebig genutzt, den Rest des Tyrrhenischen Meeres und Siziliens samt der Liparischen Inseln zu erkunden. Es war meine erste Reise nach Sizilien. Und ich war überrascht, welche Vielfalt und Schönheit die größte Insel des Mittelmeers zu bieten hat. Nicht nur mir, auch vielen Filmemachern hat es Sizilien angetan.

Kein Wunder, dass hier einige der besten Filme entstanden sind. Ein Grund mehr, Euch hier meine persönliche Top-10-Filme aus Sizilien und Süditalien vorzustellen. Freut Euch auf eine bunte Mischung: von der klassischen Literaturverfilmung wie Der Leopard bis hin zu Star Wars und Woody Allen ist alles dabei.
(mehr …)

Stromboli mit Ausblick, Alexandra Klim

Am Rande des Vulkans – der Stromboli und ich

Auch in diesem Sommer zog es mich wieder nach Bella Italia. Zum einen stand das Filmfest in Ischia auf dem Programm. Die Wochen davor und danach habe ich allerdings ausgiebig genutzt, den Rest des Tyrrhenischen Meeres inklusive Siziliens und der Liparischen Inseln zu erkunden. Es war meine erste Reise nach Sizilien und ich war überrascht, welche Vielfalt und Schönheit die größte Insel des Mittelmeers zu bieten hat. Das ist natürlich auch vielen Filmemachern aufgefallen …

Aber dazu lest Ihr alles in meinem nächsten Blogbeitrag: Dort verrate ich Euch meine Top-10-Filme aus Sizilien. Jetzt möchte ich Euch erst einmal einladen, mich bei meiner Reise zu begleiten. Bongiorno Sicilia!

(mehr …)

DVD Cover Black Butterfly Antonio Banderas, Jonathan Rhys Meyers

Black Butterfly beim schönsten Sommer-Filmfestival – und bald auf DVD

Der schwarze Schmetterling ist zurück in Italien. Man sieht es unserem Film nicht unbedingt an, aber Black Butterfly ist – wie hier berichtet – im letzten Jahr komplett in Italien gedreht worden. Ein gutes Jahr später – und nach erfolgreichem Filmstart in den USA – steht unser Thriller mit Antonio Banderas und Jonathan Rhys Meyers nun wieder im Zentrum der italienischen Aufmerksamkeit. Der offizielle Start in den italienischen Kinos steht in dieser Woche an, aber vorher gab es noch die italienische Premiere beim schönsten Film-Festival des Sommers.
(mehr …)

Alexandra Klim präsentiert Black Butterfly bei der Movie Night in Lugano

Der Kinostart von Black Butterfly – die ersten Reviews

Heute ist es so weit: Black Butterfly mit Antonio Banderas und Jonathan Rhys Meyers startet in den US-Kinos. Außerdem gibt es unseren neuesten Thriller auf Amazon Video und iTunes. Drückt dem Film die Daumen, dass er sich dort durchsetzt und dann vielleicht auch bald auf deutschen Leinwänden zu sehen ist. Eine kleine Europa-Premiere gab es inzwischen schon bei unserer jährlichen Movie Night in Lugano und das Feedback war überwältigend positiv.
(mehr …)

Teilnehmer-Badge der 1000 Miglia 2017

Aus der Traum – Wie es mit der Mille Miglia weiter ging

Es hat nicht sollen sein … Nach mehreren Reparaturversuchen am Nash mussten wir am Ende das Rennen aufgeben und die Mille Miglia abbrechen. Nach Padua war Schluss für den Nash-Healey und mich. Die Enttäuschung ist natürlich immer noch riesig. Das Differential war hinüber, wir hatten Metall im Öl, und es gab hier in Italien leider keinerlei Chance, auf die Schnelle ein Ersatzteil aufzutreiben, das für den Nash gepasst hätte. Wir hatten den Kofferraum voller Ersatzteile, aber eben kein Differential.
(mehr …)

Alexandra Klim im Nash-Healey kurz vor dem Start der 1000 Miglia 2017

Der Start in meine erste 1000 Miglia … und auch das Ende?

Ihr seid fast live dabei bei der 1000 Miglia 2017: Hier kommen die letzten Fotos vor dem Start meiner ersten Mille Miglia!  Mehr Bilder vom Start und all dem, was sich ziemlich bald im Anschluss daran ereignet hat, könnt Ihr später ebenfalls in diesem Beitrag weiterverfolgen. Nur schon mal so viel als kleiner Teaser: Mein Nash-Healey hat Charakter gezeigt, vielleicht nicht den allerbesten, aber seht am besten selbst.
(mehr …)

Heilige Hallen voller Oldtimer, die 1000 Miglia

Im automobilen Schlaraffenland: die Konkurrenz bei der 1000 Miglia

Die zwei Tage vor dem Start, Dienstag und Mittwoch, werden bei der Mille Miglia dazu genutzt, alles niet- und nagelfest zu machen. Alle Autos müssen vor Ort durch das Scrutineering, also die genaue Überprüfung und technische Abnahme. Außerdem werden alle Dokumente und Papiere der teilnehmenden Rennwagen und deren Fahrer gecheckt. Meine Rennlizenz und das ärztliche Attest wurden geprüft und als in Ordnung befunden. In dem ganzen Trubel, wenn man von A nach B rennt, pocht einem das Herz immer wieder etwas schneller. In einer riesigen Halle stehen hier vor dem Auftakt der 1000 Miglia unzählige legendäre Klassiker, die am Donnerstag ins Rennen gehen werden. Die genaue Teilnehmerliste findet Ihr hier. Damit Ihr auch einen ungefähren Eindruck bekommt, wie es hier am Mittwoch aussah, gibt es zuerst meine kleine Bildergalerie … Danach verrate ich Euch noch, wie sich mein Nash-Healey Sports 3850 cc Spider so gemacht hat.

(mehr …)

Nash-Healey Sports 3850 cc Spider in Beige

Mille Miglia 2017 – mit dem Nash-Healey bei der schönsten Rallye der Welt

Es war einmal …

Alles fängt ein bisschen wie in einem Märchen an – oder wie in einem Hollywoodfilm und führt dann irgendwann zu meinem Nash-Healey und mir …

Es war einmal im Jahr 1949 … da trafen sich zufällig zwei Männer an Bord eines Schiffs, genauer gesagt an Bord der Queen Mary. Der eine Mann stellte in Großbritannien Sportwagen her und hatte gerade erfolglos versucht, von Cadillac Motoren für seine geplante neue Sportwagen-Kleinserie geliefert zu bekommen. Der andere war studierter Ingenieur und Präsident der Nash-Kelvinator Corporation, einem der weltweit ersten Mischkonzerne (Automobile sowie elektrische Kühlschränke!).
(mehr …)

Die erste lizensierte Pilotin mit dem Jet Type Rating für die Cirrus SF50 Vision

Erste Vision Jet Pilotin – oder wie man in Minnesota Geschichte schreibt

Wenn man für die Osterferien (bzw. den amerikanischen Spring Break) von Kalifornien nach Minnesota zieht, muss es schon sehr gute Gründe geben. Von Hollywood nach Duluth; vom Pazifik vor der Tür hin zum frostigen Lake Superior; von frühlingshaften Mittzwanziger-Temperaturen in die nördliche Kälte Minnesotas, wo sich der Winter gerne Mal bis Ende April austobt. Aber was macht frau nicht alles, um „Geschichte zu schreiben“! 😉
(mehr …)