Eine Diva aus Metall: Pontiac Muscle Car

Exklusiv-Fotos von „Finding Steve McQueen“, Teil II

Weiter geht es mit Exklusiv-Bildern von den Dreharbeiten zu Finding Steve McQueen. Von der Main Street in Dallas, Georgia, geht es heute ab ins Studio nach Norcross (Atlanta, Georgia). Hier befindet sich der Studio-Komplex Atlanta Media Campus & Studios, in dem schon Blockbuster wie Fast & Furious 7 oder die Tribute von Panem – Mockingjay I sowie II gedreht worden sind.

Für die Szenen des legendären Bankraubs in der United California Bank im April 1972 fand sich hier die gesamte Crew der „Youngstown-Bande“ um Enzo Rotella (William Fichtner, The Dark Knight, Black Hawk Down) ein. Als weitere Mitglieder neben, natürlich, Travis Fimmel (Vikings, Warcraft) glänzen: Louis Lombardi (Spider-Man II, Die Sopranos), Jake Weary (Animal Kingdom, Fred – The Movie) und Rhys Coiro (Entourage, 30 Days of Night: Dark Days). Der Bande dicht auf den Fersen ist FBI Ermittler Lambert (Forest Whitaker, The last king of Scottland, Platoon, The Butler).

Unterwegs mit den Youngstown-Boys

Die „Youngstown Boys“ sind während der Dreharbeiten zu Finding Steve McQueen tatsächlich eine Art Gang geworden. So haben sie haben an den drehfreien Tagen zusammen abgehangen und gekocht, sind einen trinken gegangen oder auch mal feiern in den Clubs von Atlanta. Zum Abschluss gab es dann noch die Wrap-Party (Fotos davon darf ich an dieser Stelle leider nicht freigegeben;). Die positive Energie während der Dreharbeiten hat sich direkt auf das gesamte Team übertragen.

Ein absoluter Glücksfall für jeden Produzenten. Ich habe selten so eine entspannte und lockere Stimmung am Set erlebt, und das war u.a. auch ein großer Verdienst unseres Regisseurs Marc Steven Johnson. Dabei gab es kurz vor Drehstart noch großen Stress, weil Kate Bosworth, die zunächst die weibliche Hauptrolle hätte spielen sollen, kurzfristig abgesagt hatte. Am Ende hat unsere „Ersatz-Molly“ Rachael Taylor alle Erwartungen übertroffen. Hoch professionell (und im Nullkommanichts) hat sie sich ihre Rolle drauf geschafft und nicht nur uns am Set überzeugt – selbst die Sales-Leute waren begeistert.

Im Studio in Atlanta für Finding Steve McQueen

Hier kommen die Bilder vom allerletzten Studio-Drehtag, an dem bis weit nach Mitternacht gearbeitet wurde. Wir hatten nur noch an diesem Tag (und in dieser Nacht!) den gesamten Cast der Youngstown-Boys am Set – und mussten deshalb auch alle gemeinsamen Szenen mit ihnen in den Kasten bekommen. Da kann es dann schon mal länger dauern als geplant. Sonst lagen wir bei dieser Produktion allerdings immer erstaunlich gut in der Zeit … wobei: Manchmal gab es doch ein paar Probleme mit ein paar der Diven aus Metall am Set, doch dazu später mehr.

Forest Whitaker und Alexandra Klim am Set von Finding Steve McQueen
Der Ermittler in Finding Steve McQueen: Oscar-Gewinner Forest Whitaker im 70er-Jahre-Zwirn
Alexandra Klim und William Fichtner am Set von Finding Steve McQueen
Echter Klasse-Schauspieler und super coole Socke: William Fichtner. In unserem Film ist er Enzo, das Gehirn der Bande.
Alexandra Klim und William Fichtern diskutieren am Set von Finding Steve McQueen
Spielt zwar meistens Bösewichte, ist aber eigentlich das totale Gegenteil: Bill Fichtner
Klappe, die letzte! Travis Fimmel und Alexandra Klim am Ende eines langen Drehtages von Finding Steve McQueen
Müde nach der letzten Klappe des Drehtags – Travis Fimmel und ich
Cop-Büro der 70er Jahre
70er-Style auch im Gangster-Office: der Arbeitsplatz von William Fichtner aka Enzo – The Boss
Die Hauptverdächtigen in Finding Steve McQueen
Die üblichen Verdächtigen – gesucht vom FBI
Crime Scene: Tresorraum in Laguna Miguel am Set von Finding Steve McQueen
Die Arbeit eines ganzen Wochenendes: der zerstörte Tresor-Raum der Bank in Laguna Niguel
Der Tresorraum der überfallenen Bank in Laguna Miguel
Bitte nicht aufräumen – Crime Scene!

Die Kunst des Bluescreens

Angstfreier Kameramann auf dem Dach eines Muscle-Cars
Furchtloser Kameraassistent in seinem Käfig – ready zur Verfolgungsjagd

Was ist Hollywood schon ohne seine Diven. Dieser Pontiac hier legte am Set die größten Allüren an den Tag. Nicht genug, dass er von allen eigens für unsere Produktion „gecasteten“ 70er-Jahre-Schlitten am meisten wiederbelebt werden musste! Er hatte Probleme mit dem Vergaser. Und bei einem der vielen Startversuche sonderte dieses Muscle-Car einen derart gigantischen Auspuff-Knall ab, dass die gesamte Crew am Set von Finding Steve McQueen für einen Augenblick in Panik verfiel. Zum Glück hatten wir talentierte Mechaniker vor Ort, die alle Problemfälle im wahrsten Sinne des Wortes und auch möglichst schnell wieder zum Laufen bringen konnten.

Alexandra Klim beim Dreh von „Finding Steve McQueen“
Wie man ein Yellow Cab ins rechte Licht rückt. Set-Kontrolle mit unserem Production Designer Kirk Petrucelli.
Alexandra Klim und ein Yellow Cab am Set von „Finding Steve McQueen“
Original 70er-Jahre-Taxi – gefunden in New York
Alexandra Klim vor einem Riesen-Bluescreen am Set von „Finding Steve McQueen“
Feeling kind of blue – gigantischer Bluescreen am Set, der übrigens vorher bei „Fast & Furious 7“ im Einsatz war

Ich hoffe, Euch hat der Blick hinter die Kulissen gefallen wie immer freue ich mich auf Euer Feedback. Natürlich werde ich Euch hier weiterhin auf dem Laufenden halten bis Finding Steve McQueen Ende 2017 auf die Leinwand kommt.
Eure Alexandra Klim

Share: