Alexandra Klim: Filmproduzentin, Mutter, Moderatorin, Model, Pilotin und jetzt auch Bloggerin, wie bekommt man das unter einen Hut?

Mit der richtigen Mischung aus Enthusiasmus und Pragmatismus, striktem Zeitmanagement, und leider wenig Schlaf.

Und womit fing alles an? Was war Dein erster Job?

Ich habe mein Architekturstudium mit Modeljobs finanziert. Bei einem wurde ich für einen TV-Spot als Fernsehansagerin gebucht. Meine Stimme wurde zwar gedubbed, aber von da an ging es los und kurz darauf hatte ich meine ersten Moderations-Jobs.

Wer hat Dich auf Deinem bisherigen Lebensweg am meisten beeinflusst?

Meine Großmutter. Sie war unendlich kreativ und hat trotz schwierigster Lebensumstände immer das Beste aus allem gemacht.

Und für wen hast Du als Teenie geschwärmt … und warum?

Als Teenie für David Bowie . Seine Musik, sein Style, seine Personality. Er war dieses bewundernswerte Rundum-Paket.
Als Architekturstudentin dann für Zaha Hadid. Sie war meine Heldin damals. Die einzige wirklich bedeutende Architektin ihrer Zeit.
Später als Anfängerin im TV-Biz von meinem Kollegen Roger Willemsen, einem der klügsten und menschlichsten Persönlichkeiten in der deutschen Medienlandschaft.
Alle drei meiner Idole sind 2016 innerhalb kürzester Zeit gestorben. Das hat mich total umgehauen.

Was gab es heute zum Frühstück?

Einen Kokosnuss-Avocado-Chia-Schoko-Pudding. Mit jeder Menge Ahornsirup obendrauf. Eine etwas eigenwillige Eigenkreation, die aber toller schmeckt als sie klingt. Und ausnahmsweise einen Espresso, da ich mich für eine um 7.30 Uhr geplante Theorie-Prüfung (Boots-Führerschein) dopen musste.

Das Leben ist … ?

… unplanbar und voller Überraschungen. Oder wie Albert Einstein sagte: „Das Leben ist wie Fahrrad fahren, um die Balance zu halten, musst du in Bewegung bleiben.“

Mit was kann man Dich wahnsinnig machen? Und wer macht Dich damit wahnsinnig?

Am ehesten die negative „Geht nicht“-Einstellung von Pessimisten und Nein-Sagern.
(Aber ganz selten auch meine Familie mit gut gemeinten Ratschlägen ;-p)

Das Größte, das Du bisher erreicht hast?

Das große Glück mit meiner Familie.

Bei welchem Film freust Du Dich am meisten, wenn er im Fernsehen läuft?

Bei jedem, bei dem irgendwo ganz klein mein Name „Alexandra Klim“ im Abspann auftaucht ;)

Deine Lieblingsschauspielerin?

Catherine Deneuve

Welches Buch könntest Du immer wieder lesen?

Gabriel García Márquez „Die Liebe  in den Zeiten der Cholera“. Und für meine Kids: „Counting by 7s“ von Holly Golberg-Sloan (die deutsche Ausgabe hat den Titel: „Glück ist eine Gleichung mit 7“)

Dein Lieblings-Landeplatz/Flughafen als Pilotin?

Lugano

Deine Traumstadt?

San Francisco

Chinesisch, Indisch oder Italienisch?

Japanisch

Wie sieht für Alexandra Klim ein perfekter Sonntag aus?

Low-key mit der Familie abhängen. Dazu selbstgemachte schwedische Pfannkuchen und eine Pyjama-Party.